This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stirbt die Gitarre einen langsamen Tod?
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#61
 
Zitat: Original von Panka77:

Und dann gibt es dann ja auch noch die Leute die gerne gute Gitarristen werden würden, die aber leider keine Zeit haben zu üben, da sie sich in einem Forum anmelden, irgendwelche unsinnigen, aber provokanten Thesen einstellen und dann den ganzen Tag, Minute für Minute, vor dem Rechner sitzen um jedes Posting DIREKT zu kopieren und zu kommentieren. So kann das ja nichts werden Tongue



Und dann gibt es noch solche, die genug Zeit hatten, das Gitarrespielen zu erlernen, dennoch kaum etwas spielen können, sich in einem Gitarrenforum anmelden und unsachliche Kommentare abgeben.
11-01-2014, 07:55
Suchen Zitieren
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#62
 
Zitat: Original von Hanjo:


Zitat:Welche Musikrichtungen sind denn bei den meisten Kindern und Jugendlichen beliebt? Pop, Rock, Punk und Metal. Und zu diesen Musikrichtungen gehört die E-Gitarre.

Wie viele mögen Volksmusik oder Klassik? Sehr wenige. Somit ist die Wahrscheinlichkeit, daß sich die meisten der jungen Leute für die klassische Gitarre entscheiden, gering.

Kann es sein, dass Du Henne und Ei verwechselst.
Die Vergreisung der Klassikhörerschaft hat vor ca. 30 Jahren eingesetzt. Die paar Vorzeige-Jugendlichen in der Klassikhörerschaft dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Durchschnittalter
heute so hoch liegt, dass ich mit meinen 64 Jahren als Jugendlicher durchgehe.

Stell Dir vor die Rockmusik bestände zu 90 % aus Covervsersionen die so eng am Original liegen, dass man sie kaum unterscheiden kann.

Wenn ich die 200ste Einspielung eines Tarrega Stückes für Dich eine Offenbarung ist, da ticken eben junge Leute teilweise anders.

Zeitgenössische E-Musik ist absolut bedeutungslos.
Der Markt der klassik besteht zu 98 % daraus, immer wieder die gleichen 600 Stücke neu einzuspielen.




Nein, aber DU hast hier was mißverstanden.

Ich habe geschrieben, daß die klassische Gitarre (und die damit verbundene Ausbildung) aus der Mode gekommen ist. Und dann habe ich erklärt, woran das liegt. Daß die Klassik verschmäht wird ist natürlich nichts Neues, aber das war nicht mein Punkt. Es gab eine Zeit vor der Rockmusik und den Gitarrenhelden. wenn also damals ein Kind oder ein Jugendlicher Gitarre lernen wollte, dann kam er an der klassischen/akustischen Gitarre nicht vorbei.

Ich finde auch, daß man als Musiker der ernsten Musik nicht viel Spielraum zur freier Entfaltung hat. Man ist immer an die Kompositionen der alten Meister gebunden und spielt immer und immer das Gleiche. Dennoch kann ein wenig Klassik ein großer Vorteil in der eigenen Gitarrenausbildung sein. Wer wirklich Gitarre lernen will, der kommt an Volksmusik und Klassik nicht vorbei, ob es ihm/ihr gefällt oder nicht.

Schaut man sich allerdings die E-Gitarre an, dann scheint die Ausbildung auch nicht viel anders zu verlaufen. Man lernt und spielt immer und immer das Gleiche, Licks und Techniken von anderen Rockgitarristen:

Blues: BB King, Albert King, Muddy Waters, Eric Clapton usw.

Rock ´n Roll: Chuck Berry

Rock: Jimi Hendrix, Eddi Van Halen, Jimmy Page usw.

Pop: Mark Knopfler

Man kann keine E-Gitarre spielen, ohne irgendetwas von den aufgelisteten Gitarristen nachzuspielen. Erst wenn man all das gelernt hat, kann man seinen eigenen Stil entwickeln. Nun könnte man auch hier sagen: Die Rockmusik besteht nur aus immer den gleichen Elementen, die immer und immer wieder neu eingespielt werden.

\"Stell Dir vor die Rockmusik bestände zu 90 % aus Covervsersionen die so eng am Original liegen, dass man sie kaum unterscheiden kann.\"

Wenn man es genau nimmt, dann ist es auch so. Rock ´n Roll ist Rock´n Roll, Rock ist Rock, es sind zwar keine 100%tigen Kopien, aber ein großer Einheitsbrei (zudem muß man sich als Musiker einigermaßen an die Musikrichtung halten). In der Klassik klingt auch nicht jeder Komponist gleich (es scheint aber so zu klingen, weil sich die Stilmittel gleichen und mehr oder weniger die gleichen Instrumente gespielt werden). Heute wird fast nur noch gecovert, neu verpackt oder neu kombiniert. Niemand hat etwas Neues, jeder kopiert den anderen. Und so kling alles ähnlich bis gleich. Das ist ja das Problem.
11-01-2014, 09:11
Suchen Zitieren
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#63
 
Zitat: Original von Oslo:
Oslo möchte sich auch kurz äußern, nachdem er eine vierseitige Gitarrenboard-Diskussion komplett gefressen hat... Ist selten geworden, tut daher sehr gut! Thumbs )

Ein kurzes Willkommen im Forum an den Namensvetter! Smile

Zum Thema:

Vielleicht stirbt die Gitarre tatsächlich einen langsamen Tod und ich habs noch nicht mitbekommen. Um mich herum fangen jedenfalls unglaublich viele Menschen an, Gitarre zu spielen. OK, nicht auf dem konventionellen, klassischen Weg. Also wird höchstwahrscheinlich die klassische Gitarre einen langsamen Tod sterben. Soll mir persönlich recht sein. Meiner Meinung nach spricht nichts dagegen, selektiv Gitarre zu lernen. Ein Modern-, Jazz- oder Hip-Hop-Tänzer muss auch keinen Standardtanz gelernt haben um seine Kunst zu beherrschen. Soll jeder seinen Einstieg finden wo er kann. Und die Zeiten ändern sich eben.

Ich lese eine gewisse Frustration im Hinblick auf die Qualität zeitgenössischer Musik. Da bin ich einigermaßen deiner Meinung, weil logischerweise die spannende Zeit der Gitarren-Pioniere irgendwann vorbei sein musste. Trotzdem: Nur weil ein Großteil der \"Musiker\" ohne großes Talent oder nur wegen Ihres Aussehens das große Geld verdienen, heißt das nicht, dass nicht auch im \"Untergrund\" weiterhin grandiose Musiker weiter leben und spielen. Wüsste auch nicht warum es im global vernetzen, nichts vergessenden Zeitalter weniger werden sollten.

Keine Angst: Ich sehe Tunnel am Ende des Lichts.

Hallo, Oslo

Endlich mal wieder ein sachlicher Kommentar, danke dafür Thumbs

Ja, da stimme ich Dir 100% zu (obwohl das der Gitarre eigentlich nicht gerecht wird und es schade ist, wenn sich das Können zu sehr auf wenige Elemente beschränkt).

Das Problem ist nur: wie kommen die talentierten Gitarristen aus dem finsteren Untergrund ans Licht der Bühnen? Geheimtips sind halt geheim und sprechen sich nicht so schnell rum wie Radioklänge oder TV Berichte. Wenn die talentierten Musiker die Bühne beherrschen würden, dann wären alles auf dem richtigen Weg.

Andererseits gibt es da noch ein weiteres, hardnäckiges Problem:

Gibt es noch junge Menschen, die talentierte Musiker hören wollen?

Gruß zurück an den Namensvetter Wink
Marco
11-01-2014, 09:34
Suchen Zitieren
Jemflower Offline
Moderator
********

Beiträge: 5,224
Themen: 395
Registriert seit: Jun 2002
FT 2022 in SonsbeckFT 2021 in BrakelFT 2019 in BliensbachFT 2018 in SonsbeckFT 2017 in KastellaunFT 2016 in HohegeißFT 2015 in der AhrhütteFT 2013 in HattingenFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2011 in Achenkirch - ATFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT 2007 in BergneustadtFT 2006 in NeuerburgFT 2005 in Seitenstetten - ATFT 2003 in Braunschweig
#64
 
Zitat: Original von Smud:
Schaut man sich allerdings die E-Gitarre an, dann scheint die Ausbildung auch nicht viel anders zu verlaufen. Man lernt und spielt immer und immer das Gleiche, Licks und Techniken von anderen Rockgitarristen:

Das ist eine Entwicklung, die ich auch so erlebt habe und deren Effekt es ist, dass die jungen Gitarristen, bei aller Brillanz, für mein Ohr sehr austauschbar klingen. Es sind nämlich oftmals die Autodidakten, die sich als Pioniere entpuppen. Den ausgebildeten Virtuosen fällt es oft schwer, aus den gewohnten Bahnen auszubrechen.
Allerdings ist dies nicht Schuld der Musikrichtung, sondern geht eher an die Musikdidaktik, die die Wichtigkeit kreativer Spielräume m.E. lange ignoriert hat. Wobei das natürlich auch mit an der Lehrerpersönlichkeit hängt.

Dass Cover übrigens so erfolgreich sind, hängt mit der Psychologie zusammen. Das Vertraute wird als schön empfunden. Die Mehrheit der Menschen tut sich mit Neuem immer etwas schwer.
Neuerungen kommen, wenn kreative Leute die ausgetretenen Pfade verlassen. Pagannini z.B. brachte Gitarrentechniken ins Geigenspiel ein. Neuerungen werden heutzutage erst publik, wenn sie kommerziell verwertbar scheinen.
Bis dahin muss man sie auf Arte suchen Wink
11-01-2014, 10:29
Homepage Suchen Zitieren
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#65
 
Zitat: Original von jemflower:
Zitat: Original von Smud:
Schaut man sich allerdings die E-Gitarre an, dann scheint die Ausbildung auch nicht viel anders zu verlaufen. Man lernt und spielt immer und immer das Gleiche, Licks und Techniken von anderen Rockgitarristen:

Dass Cover übrigens so erfolgreich sind, hängt mit der Psychologie zusammen. Das Vertraute wird als schön empfunden. Die Mehrheit der Menschen tut sich mit Neuem immer etwas schwer.

Ich vermute, das liegt z.T. daran, daß viele Menschen (darunter hauptsächlich die heutige Generation) die alten, gecoverten Lieder gar nicht kennen. Es sind Evergreens und deshalb funktionieren sie auch heute noch. Manchmal ist es auch so, daß die Coverversionen besser klingen als die Originale. Mir scheint es so, als ob nur deshalb viel gecovert wird, weil den Musikern nichts mehr einfällt.
11-01-2014, 10:37
Suchen Zitieren
Jemflower Offline
Moderator
********

Beiträge: 5,224
Themen: 395
Registriert seit: Jun 2002
FT 2022 in SonsbeckFT 2021 in BrakelFT 2019 in BliensbachFT 2018 in SonsbeckFT 2017 in KastellaunFT 2016 in HohegeißFT 2015 in der AhrhütteFT 2013 in HattingenFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2011 in Achenkirch - ATFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT 2007 in BergneustadtFT 2006 in NeuerburgFT 2005 in Seitenstetten - ATFT 2003 in Braunschweig
#66
 
Ich glaube eher, covern ist \"billiger\". Musik kommt ja nicht nur von Musikern, sondern es gibt da ja eine Branche, die die permanenten Hits braucht. Wenn gerade kein kreativer Musiker da ist, dann wird halt ein hübscher Bengel oder attraktives Mädel mit ausreichenden Gesangsfähigkeiten gecastet und ein bewährter Song neu arrangiert.
Wenn es nicht klappt, wird der/die Nächste gecastet. Sieht man ja an diesen Shows.
11-01-2014, 10:41
Homepage Suchen Zitieren
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#67
 
Zitat: Original von jemflower:
Ich glaube eher, covern ist \"billiger\". Musik kommt ja nicht nur von Musikern, sondern es gibt da ja eine Branche, die die permanenten Hits braucht. Wenn gerade kein kreativer Musiker da ist, dann wird halt ein hübscher Bengel oder attraktives Mädel mit ausreichenden Gesangsfähigkeiten gecastet und ein bewährter Song neu arrangiert.
Wenn es nicht klappt, wird der/die Nächste gecastet. Sieht man ja an diesen Shows.

Das auch, leider.
11-01-2014, 10:46
Suchen Zitieren
Hanjo Offline
Boxenträger
*

Beiträge: 13
Themen: 0
Registriert seit: Dec 2007
#68
 
Es ist schwierig wenn Begriffe falsch gebraucht werden, sich nicht misszuverstehen.

Cover ist halt das nachspielen eines Werkes ohne
tief eingreifende Veränderungen. Verändere ich stark, dann ist es eine Werkbearbeitung oder es entsteht etwas völlig Neues.
Beispiel: Bach/Gonoud . Hier kann mann sich trefflich drüber streiten wieviel Bach noch im Ave Maria enthalten ist. Liegt der schöpferische Akt tatsächlich in der Akkordprogression und Zerlegung?
Das Ausgangsmterial von Bach ist doch eigentlich nur eine Warmspielübung. Also egal ob man hier Begriffe wie Ostinato oder Motiv zusätzlich ins Spiel bringt, alle Präludien klingen alle ähnlich. Die darauf gelegte Melodie bringt den Unterschied.

Im Pop Rock ist das nicht anders. Der Riff von Beethovens V. macht das Werk genauso unverkennbar wie der Riff von Smoke on the Water.
Das bedeutet aber keineswegs, dass man auf den typischen Groove, die typische Harmonik und typische Akkordprogression eines Genres verzichtet.
Ob der Klassiker von Motiv des 2ten Satzes spricht, oder der Rocker von Hookline, eine eigenständige Komposition klingt nicht austauschbar.

Die Sicht auf die aktuellen Musiker ist eher der Blick in den Spiegel. Die Hörer bekommen das was sie hören möchten. Dieter Bohlen repräsentiert nicht die
Musik sondern er ist Spiegelbild der Konsumenten.
Wenn Musik im Rundfunk immer ein bisschen vertraut klingt, dann deswegen weil das Format des Senders strikt ist. Durch Kanäle wie Utube hat sich Musik demokratisiert. Es hat nie mehr Vielfalt gebeben. Es hat aber auch nie mehr Vereinheitlichung des Geschmacks gegeben. 90 % der Utube Musikhörer begnügen sich mit ganz wenigen Tracks, die gerade mal 10 % des Angebots ausmachen. Der Rest geniesst nie gehabte Vielfalt.
12-01-2014, 12:30
Suchen Zitieren
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#69
 
Zitat: Original von Eifeljanes:
Zitat: Original von Smud:

Wenn die Gitarre aber so leicht zu erlernen ist, warum kann sie dann kaum jemand richtig spielen?
Das Wörtchen \"richtig\" ist hier ganz sicher in Deinem Dir ganz eigenen Sinn zu verstehen, oder?
Für mich eine genau so bescheuerte Aussage wie Deine Aussagen in Sachen \"100%ig\" vorab.

Sorry, just my my two cents - ich habs versucht, aber mir wirds hier allmählig zu borniert-ignorant. Irre

Die Wörtchen \"bescheuerte\" und \"borniert-ignorant\" sind hier ganz sicher in Deinem Dir ganz eigenen Sinn zu verstehen, oder?

Du hast das schon richtig verstanden; zumal ich schon mehrmals erklärt habe, was ich damit meine. Dein Problem ist vielleicht nur, daß Du Dich in dieser Kategorie wiederfindest.
12-01-2014, 14:55
Suchen Zitieren
Frank_Drebin Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,910
Themen: 117
Registriert seit: Nov 2005
FT 2019 in BliensbachFT 2017 in KastellaunFT 2015 in der AhrhütteFT 2014 in BliensbachFT 2013 in HattingenFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2011 in Achenkirch - ATFT 2010 in WolfshausenFT  2008  in Mannenbach - CHFT 2007 in Bergneustadt
#70
 
Zitat: Original von Smud:\"100% beherrschen\" bedarf einer Definition. Ich meinte damit, daß jemand die Gitarre von der Pike auf gelernt hat und zwar mit allem was dazugehört. Kurzum: Konzertgitarren-Unterricht, danach oder nebenbei Westerngitarre und eine umfangreiche E-Gitarren-Ausbidung (Blues, Rock ´n Roll, Pop usw.).
Warum genau soll das erstrebenswert sein? Warum soll jemand, der sich für Rockmusik interessiert, auf einer Konzertgitarre anfangen mit dem Risiko, dass er die Lust verliert? Warum kann nicht jeder das lernen, was er möchte und damit seine Mitmenschen zu begeistern versuchen? Deswegen stirbt die Gitarre nicht, sondern gewinnt im Gegenteil an Vielseitigkeit! Es muss doch niemand alle Stilrichtungen beherrschen, um ein guter Gitarrist zu sein (außer vllt. in deinen Augen). Wer das dennoch möchte, den hindert ja keiner dran.

Edit: Hier siehst du mal ein Beispiel, wie ein Musikstudent seit nun 140 Tagen beginnend als absoluter Anfänger auf der E-Gitarre jeden Tag übt mit zwei drei Unterrichtsstunden zwischendurch. Heute spielt der schon ganz passabel, und das ganz ohne klassische Konzertgitarre und Picking. Das meine ich mit dem, was ich oben geschrieben habe. So geht es auch. Da gibt es nicht den einen richtigen Weg und alles Andere ist der Tod der Gitarre.


Gruß, Jan

Dance
Werden Sie löblich! Hören Sie Hartfels!
12-01-2014, 17:38
Homepage Suchen Zitieren
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#71
 
Zitat: Original von Frank Drebin:
Zitat: Original von Smud:\"100% beherrschen\" bedarf einer Definition. Ich meinte damit, daß jemand die Gitarre von der Pike auf gelernt hat und zwar mit allem was dazugehört. Kurzum: Konzertgitarren-Unterricht, danach oder nebenbei Westerngitarre und eine umfangreiche E-Gitarren-Ausbidung (Blues, Rock ´n Roll, Pop usw.).
Warum genau soll das erstrebenswert sein? Warum soll jemand, der sich für Rockmusik interessiert, auf einer Konzertgitarre anfangen mit dem Risiko, dass er die Lust verliert? Warum kann nicht jeder das lernen, was er möchte und damit seine Mitmenschen zu begeistern versuchen? Deswegen stirbt die Gitarre nicht, sondern gewinnt im Gegenteil an Vielseitigkeit! Es muss doch niemand alle Stilrichtungen beherrschen, um ein guter Gitarrist zu sein (außer vllt. in deinen Augen). Wer das dennoch möchte, den hindert ja keiner dran.

Da stimme ich Dir zu.

Eine E-Gitarren-Ausbildung ist aber auch nicht jedermanns Sache. Viele Jugendliche (und auch Erwachsene), die wissen, wieviel Jahre Arbeit dahinter steckt, scheuen sich davor, diesen langen, beschwerlichen Weg zu gehen. Sie sehen einen berühmten Gitarristen und wollen so schnell wie möglich abrocken. Und was dabei rauskommt, ist bekannt.

Wenn jemand ohnehin weder Interesse an der klassische Gitarre, Ausbildung noch an der dazugehörigen Musik hat und lieber Blues, Rock oder Metal spielen lernen möchte, dann wäre die klassische Gitarre/Ausbildung die falsche Wahl.

Dennoch ändert das nichts an der Tatsache, daß Blues, Rock und Metal mit dem \"eigentlichen\" und \"ursprünglichen\" Gitarrespielen nichts zu tun hat.

Deshalb finde ich, daß eine Kombination von klassischer und moderner Gitarre der beste Weg ist, um das Instrument Gitarre einigermaßen beherrschen zu können. Dabei müssen nicht alle Inhalte des klassischen Lehrstoffs verwendet werden (man muß auch nicht alles spielen können), sondern nur die grundlegenden Kenntnisse, um eine Basis zu schaffen. Wer nicht einmal einen einfachen Walzer- oder Polkarhythmus auf der Akkustikgitarre spielen kann oder ein wenig Fingerstyle, um sich selbst oder jemand anderen begleiten zu können, der sollte sich überlegen, ob die Gitarre das richtige Instrument für ihn/sie ist.
12-01-2014, 18:50
Suchen Zitieren
cat Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,240
Themen: 58
Registriert seit: Dec 2002
FT 2019 in BliensbachFT 2014 in BliensbachFT 2011 in Achenkirch - ATFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT  2008  in Mannenbach - CHFT 2007 in BergneustadtFT 2005 in Seitenstetten - AT
#72
 
Umgekehrt könnte man dann natürlich auch sagen, ein Klassikgitarrist, der nicht mit Plek auf einer E-Gitarre spielen kann, sollte sich überlegen, ob die Gitarre das richtige Instrument für ihn/sie ist.
12-01-2014, 19:18
Suchen Zitieren
Andy63 Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,765
Themen: 50
Registriert seit: Aug 2005
FT 2014 in BliensbachFT 2013 in HattingenFT 2011 in Achenkirch - ATFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT  2008  in Mannenbach - CHFT 2007 in BergneustadtFT 2006 in Neuerburg
#73
 
Zitat: Wer nicht einmal einen einfachen Walzer- oder Polkarhythmus auf der Akkustikgitarre spielen kann oder ein wenig Fingerstyle, um sich selbst oder jemand anderen begleiten zu können, der sollte sich überlegen, ob die Gitarre das richtige Instrument für ihn/sie ist.

ooops... dann schmeiß ich das Dingen lieber wech... auch wenn es mir unendlich viel Spaß macht ohne es richtig zu können. Ist es nicht vielleicht auch eine Frage des Geschmackes, Niveaus oder Anspruches?

Ich bekomme jedenfalls Ohrenkrebs bei längerer Berieselung mit Fahrstuhl-Zuppelmusik... auch wenn sie auf noch so hohem Niveau dargeboten wird.

Da bleib ich dann doch gerne auf unterstem (E-)Gitarrenniveau ... weils mir Spaß macht. Wenn das in deinen Augen und Ohren gleichbedeutend mit dem Tod der \"eigentlich wahren\" Gitarre ist, stimme ich dir voll und ganz zu. Schade für dich ... mir egal. Wink

Gruß, Andy Drink
12-01-2014, 19:18
Suchen Zitieren
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#74
 
Edit: Hier siehst du mal ein Beispiel, wie ein Musikstudent seit nun 140 Tagen beginnend als absoluter Anfänger auf der E-Gitarre jeden Tag übt mit zwei drei Unterrichtsstunden zwischendurch. Heute spielt der schon ganz passabel, und das ganz ohne klassische Konzertgitarre und Picking. Das meine ich mit dem, was ich oben geschrieben habe. So geht es auch. Da gibt es nicht den einen richtigen Weg und alles Andere ist der Tod der Gitarre.


[/quote]


Dieser Mann hat sich in einer gewissen Zeit etwas angeeignet. Ganz passabel klingt anders. Tut mir leid, aber das war ein ungeeignetes Beispiel für Deine Argumente.
12-01-2014, 19:25
Suchen Zitieren
Smud Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 71
Themen: 5
Registriert seit: Jan 2014
#75
 
Zitat: Original von cat:

Umgekehrt könnte man dann natürlich auch sagen, ein Klassikgitarrist, der nicht mit Plek auf einer E-Gitarre spielen kann, sollte sich überlegen, ob die Gitarre das richtige Instrument für ihn/sie ist.

Nein, könnte man nicht. Denn die klassische Gitarre ist viel älter als die E-Gitarre. Die Gitarre ist ein Zupfinstrument und dieses wird mit allen Fingern der rechten Hand gespielt. Die E-Gitarre hingegen ist ein Begleit-und Soloinstrument, das nur in einer Band eingesetzt werden kann. Dafür wurde sie auch entwickelt.
12-01-2014, 19:30
Suchen Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | gitarrenboard.de | Nach oben | | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation